Sommer 2018: Neue falsche Anschuldigungen

Intels Knochenbrecher beendet die lange vorbereitete Drecksarbeit.

Am 27.07.2018 erhielt ich die Aufforderung von Manager Tibor M, ein Testaufbau mit Leistungen aufzubauen, die mit der alten Bank vergleichbar sind, um einige spezifische Messungen zu machen.

Ich beeilte mich, die Arbeit in nur 3 Wochen zu erledigen, mit vielen Baukomponenten, die entworfen und handgefertigt werden mussten. Vom alten Testaufbau war fast keine Dokumentation vorhanden.

Am Ende der 3 Wochen (zweite Augusthälfte) wird der Testaufbau validiert, Validierungsdateien und der Vergleich zwischen altem und neuem Prüfstand werden im Projektordner gespeichert und in Teambesprechungen und Projektbesprechungen gemeldet. 

Keine Beschwerde von irgendeiner Seite.

Zurück aus meinem Urlaub, Mitte September 2018, behauptete Manager TM in einem 1: 1-Meeting, dass die Bank nicht funktioniert und nicht funktioniert hat, als ich in den Urlaub ging. Trotz der Beweise der Messungen.

Intel verwendet die mir bereits bekannte Methode der Fälschung. Die Behauptung, dass ich meinen Job nicht gemacht hätte oder dass ich es falsch gemacht hätte. Natürlich alles hinter verschlossenen Türen.

Man muss bemerken, dass Manager Tibor M es nie in einer Teambesprechung oder in einer Projektbesprechung erwähnt hat, da es sich offensichtlich um eine erfundene Behauptung handelt. Jeder kann sehen, dass den Testaufbau läuft und perfekte Messungen liefert.

Der Testaufbau wurde für die gesamte Verifizierungskampagne ohne Beschwerde der Kollegen, die die Messungen auswerten, ausgeführt. 

Im 1: 1-Meeting sagt Manager TM, dass er eine „identische“ Bank angefordert habe, keine Bank mit „vergleichbaren Leistungen“. Diese Fälschung wird im Intels Schriftsatz an das Arbeitsgericht München wiederholt. Die E-Mail mit der ursprünglichen Anfrage ist ein ausreichender Beweis für die Fälschung.

Das zeigt, wie wenig Respekt Intel sowohl vor den Arbeitsgerichten als auch vor den Arbeitern hat

Intels Fälschungen sind offensichtlich.

Im 1: 1-Meeting beschwert sich Tibor M unter anderem darüber, dass die Länge der Kabel zwischen den beiden Testaufbauten unterschiedlich sind! Das Messverfahren ist selbstkalibrierend, daher machen 1 oder 1,5mt Kabel keinen Unterschied.

Manager Tibor M beschwert sich, dass die Kabel hängen! Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass Kabel wegen der Schwerkraft hängen.

Intel Vorwurf: Kabel hängen.

Andere Beschwerden von Intels Knochenbreacher:

  • Ich habe ein anderes RF-Routing verwendet, daher funktionierte meinen Testaufbau nicht. Eine Fälschung. Ich habe Manager Tibor M den Matlab-Code gesendet, in dem die Software die verschiedenen Testaufbauten verwaltet. Intel Mobbing Company ignoriert es und präsentiert es trotzdem dem Gericht, in der Gewissheit, dass das Gericht die Fälschung nicht beweisen kann.
  • Kabel sind nicht beschriftet. Die Kabel in Testaufbau nicht beschriftet sind. Intel stellte diese Tatsache dem Gericht als großen Mangel vor. Ich habe ein Bild von der original-Testaufbau, auf der die Kabel nicht beschriftet sind. Intel wird in seiner Antwort schreiben, dass Sie den Testaufbau auf dem Foto nicht kennt. Ohne Schande!
  • Filter haben keine EMV-Abschirmungen. Messungen zeigen, dass keine EMV-Filter erforderlich sind.
  • Ich habe den Kollegen keine Anleitung zum Bedienen der Testaufbau überlassen. Wir verwenden alle dieselben Dateien, daher brauchte ich keine Anweisungen hinterlassen.
  • Die Kollegen EC und AM konnten den Testaufbau nicht nutzen und müssen warten, bis der Kollege SP den Testaufbau zum laufen gebracht hat. Intel wird diese Geschichte im Laufe des Verfahren ändern, was ein klarer Hinweis dafür ist, dass es um eine Fälschung handelt.

Intel änderte seine Fälschungen im Laufe des Verfahren.

Das Unternehmen wird diese verwenden, um mich zu entlassen. Weitere Informationen finden Sie auf der nächsten Seite.

Intel Provokationstreffen

Am 21. Oktober 2018 hatte ich wieder ein Treffen mit Manager Tibor M, er wiederholte alle Fälschungen. Es war ein strategisches Provokationstreffen von Intel, bei dem den Manager versucht, mir die Nerven verlieren zu lassen. Er war erfolgreich, ich wurde nervös, als ich all die Fälschungen hörte, die von Intel Manager Tibor M kamen.

Irgendwann beschloss ich, den Besprechungsraum zu verlassen, ging ins Labor, Manager Tibor M folgte mir sehr genau auf dem Weg vom Besprechungsraum zum Labor, ich betrat das Labor, ich hielt die Tür für ihn nicht offen .

Die Behauptung von Manager Tibor M: Ich habe die Tür vor ihm geschlagen. Nur dank seines schnellen Reflexes konnte er sich schwer verletzen. Eine Verletzung wäre ein Beweis gewesen, im Gegenteil, er hat keine Beweise. Und er hat keinen Zeugen.

Die interne Überwachungskamera direkt vor der Tür war ausgeschaltet (laut Intel). Daher fehlt ein möglicher so wichtiger Beweis, was für ein Zufall!

Apple Manager Tibor Mesko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Follow by Email
LinkedIn
Share
Nach oben